Aktuelles

Saison 2019

 
Noch befinden wir uns im verdienten Winterschlaf, aber ab dem ersten Aprilwochenende sind wir wieder für Sie da.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Familie Hofrichter

 

Musik & Kunst Termine 2019:

Und dass Sie Ihr musikalisches Jahr an der Burghardsmühle durchplanen können:

leider haben wir bis dato noch keinen neuen Termin für Sie parat.

Was ist derzeit los?

Die Kühe sind im Stall.

Die Heuernte 2018 haben wir abgeschlossen mit einem sehr guten Ertrag und vor allem mit sehr trocken Ballen, selbst aus dem Rottal. Das Öhmd ist auch geerntet, schön trocken, aber leider nur ein Viertel bzw. Hälfte des Normalertrages. Wir müssen auch schon unseren Kühen, aufgrund der Trockenheit, Heu zufüttern. Was nicht schlimm ist, da genug Futter auch noch aus dem letzten Jahr vorhanden ist.

Was sonst schon so passiert ist!

Den Winter 17/18 haben wir genutzt um 2 alte landwirtschaftliche Hänger in gute Heuwagen umzubauen, so dass die Heuballen beim Transport auch sicher oben bleiben!

Im Herbst 2016 haben wir einen befestigten Auslauf für unsere Kühe an unseren Stall gebaut, so dass wir sie auch bei schlechtem Wetter nach draußen lassen können, ohne dass unsere Wiese am Hof sich in einen Acker verwandelt. Bei gutem Wetter also trockener oder gefrorener Boden dürfen sie selbstverständlich weiterin das gesamte Areal nutzen.

Desweiteren haben wir begonnen den Mühlenstuhl, von dem leider nur weniges rettbar war wieder auferstehen zu lassen, um von ihm aus die statische Sannierung der Mühle vorrantreiben zu können. Später soll er mal als Bühne für Veranstaltungen bei schlechtem Wetter dienen.

Seit Herbst 2015 haben wir endlich Barrenringe für Pferde angebracht, so dass diese nun gut ohne Probleme angebunden werden können.

Sommerwiese 2015 in voller Blütenpracht mit Trollblumen und Knabenkräuter.

Was wir so in den letzten Jahren gebastelt haben

Das Jahr 2015 stand im Zeichen der Vollendung des Stallumbaus. Das Blechdach wurde fertiggestellt, so dass in Verlängerung der Liegeboxen noch ein kleines Vordach für Maschinen entstand. Im alten Teil des Stalles wurde die alte provisorische aus Strohballen und Einzelbrettern bestehende Decke durch einen Nut- und Federboden ersetzt, wodurch wir zusätzlichen Lagerraum gewonnen haben.

Die offene Stallfront erhielt einen Vorhang aus Windbrechnetzen, so dass die Tiere zwar Frischluft erhalten, aber nicht der Zugluft ausgesetzt  sind.

Als größere Aktion haben wir uns einen Bagger mit Meisel ausgeliehen und in zwei ehemaligen Fahrsilos die letzten Reste des dort eingebauten Wartesauenstalles entfernt, so dass einerseits ein ebenerdig befahrbarer Abstellraum für Maschinen und Wagen und zum Anderen ein gut mistbarer Rinderstall entstand.

 

DE-ÖKO-006